Chipkarten

Die Unterscheidung von Chipkarten ist nach verschiedenen Kriterien möglich. Wir folgen in unserer Einteilung den wesentlichsten Eigenschaften dieser Karten und ordnen nach Speicher- und Prozessorchipkarten die beide über kontaktbehaftete Schnittstellen verfügen. Informationen über kontaktlose Chipkarten finden Sie in der Rubrik RFID-Karten.

Folgende Chiptypen (Speicher) sind weit verbreitet und in der Regel ab Lager verfügbar:

Ohne Zugriffsschutz (I2C-Bus):

STM ST14C02 256 Byte/2kBit
Atmel AT24C16 2048 Byte/2kByte
Atmel AT26C64 8096 Byte/8kByte
Atmel AT24C512 65536 Byte/64kByte

Mit Schreib- oder Zugriffsschutz (2-wire-/3-wire-Bus):

Infineon SLE 4442 (neu: 5542) 256 Byte/2kBit
GemPlus GemClub-Memo 256 Byte/2kBit
Infineon SLE 4428 (neu: 5528) 1 kByte/8kBit
Atmel AT88SC0808C 1 kByte/8kBit
Atmel AT88SC1616C 2kByte

Speicherchipkarten von Interha GmbH entsprechen den ISO-Normen 7810 und 7816 und werden wie Plastikkarten als mehrlagige, laminierte Karten hergestellt.

Deshalb sind auch für Chipkarten prinzipiell die gleichen Gestaltungs- und Ausführungsvarianten wie bei Plastikkarten möglich. Zusätzlich ist als Datenträger ein Chipmodul implantiert, der über Kontaktflächen gelesen oder beschrieben werden kann.

Die Speicher derartiger Chips sind entweder offen zugänglich (z.B. bei Karten mit I2C-Bus) oder zusätzlich mit einer Sicherheitslogik geschützt (Schreib- oder Zugriffsschutz)

Chipkarten sind bedruckt und ab Lager lieferbar. Preise ab 100 Stück auf Anfrage.